"Jobs" in Habbo - Warum?

  • Hallo Leute,


    ich spreche mal ein Thema an, was ich mich schon damals immer gefragt habe, aber nie wirklich eine Antwort bekam.

    Ihr kennt sie bestimmt alle. Die Jobs in Habbo. Es ist einfach so, dass diese Jobs seit Jahren existieren und meistens auch mehrere Leute in deren Hauptquartieren haben. Jede Woche gibt es - je nach Aktivität der einzelnen Mitarbeitern - einen Zahltag, an dem man sich seinen Lohn in Form von Talern abholen kann.


    Die einen Typen waren berühmter als die anderen. Es gab zig Räume, bei denen man sich einfach hinsetzen und "ackern" konnte. Es gab einige "Organisationen", wie zum Beispiel eine von tausenden "Armys", die eine eigene Seite hatten, auf der man sich als Mitarbeiter registrieren sollte. Die Seiten wurden nicht auf Homepage-Baukasten erbaut. Sie waren zum Teil auch ziemlich professionell und beinhalteten sogar das eine oder andere Minigame, eine interne Währung in Form von Credits und Co.


    So, nun: Nach der Einleitung möchte ich zum Kern des Threads, meiner Frage, kommen.


    Man bezahlt viele Taler, um überhaupt einen anspruchsvollen Raum zu bauen. ( Je mehr Rares und Co., desto mehr Leute werden bei dir arbeiten. )

    Man investiert ziemlich viel Zeit in das Bauen von einzelnen Räumen und Abteilungen.

    Man beschäftigt sich mit der Codierung der Website oder beauftragt jemanden, der das komplette Design schreibt und auf Funktionalität prüft.

    Man zahlt am Ende der Woche Taler an hunderte von Spielern, die als sog. Mitarbeiter agieren.


    ---> WAS hat der Gründer dieser Organisation davon? Der blecht doch nur. Sei es nun Geld, Aufwand (Zeit) oder sonst etwas. Okay, man kann nicht leugnen, dass man dadurch nicht berühmt wird... Man kennt durchaus die Leute, die solche Organisationen gegründet haben und deren Räume waren auch unter den drei populärsten Räumen im Navigator aufgelistet, aber was bringt einem Typen denn die reine Popularität in einem Spiel? Der hat doch nichts davon, oder?


    Habt ihr auch mal sowas gegründet? Kennt ihr jemanden, der sowas hatte? Wieso macht man das überhaupt? Was hat man davon? Fragen über Fragen..., aber es würde mich wirklich mal interessieren.

  • Es ist ein Hobby, lol. Solche Fragen könntest du bei jedem Spiel fragen. Was bringen Skins in Battlefield oder CSGO? Warum spielen Leute GTA? Wieso investiert man in FIFA18 Coins? Oder auf die Realität bezogen - warum investieren Leute tausende Euros in andere Hobbys? Ist doch theoretisch alles sinnlos. Das Leben ist sinnlos.


    Aber es macht halt Spaß und die Leute finden Gefallen dran. Du hast sicher auch schon Sachen gekauft, weil du Spaß dran hast, ohne dran etwas zu verdienen. Und zum einen, das Verlangen, von anderen angesehen zu werden, liegt so in der Natur des Menschen. Zum anderen, sind es gerade im Habbo noch Jugendliche.

  • Denke kaum das diese Leute wirklich etwas auszahlen.

    Immerhin hat man kein Übersicht, wenn jede Minute ein neues Mitglied der Gruppe beitritt.


    Es gab bei mir einen Fall, da musste man Möbel spenden, um Punkte zu bekommen. Ab einer gewissen Punkteanzahl

    konnte man seinen Lohn auszahlen lassen nur das Dumme war, dass man für die Aktivität im Raum keine Punkte bekam wie

    beschrieben. Man hat keine Beweise es nachzuweisen also lieber Finger weg davon.


    Der Raumbesitzer hieß LeoniDas oder so was in der Art.


    -Von meinem iPhone gesendet.

  • Ich hab damals als Kind immer ein Restaurant oder so was wie "McDonalds" gebaut und da hat es mich auch nicht gejuckt. Also es war in Retros, als Taler noch wertvoller waren und nicht über all Inflationen waren - da hat es sich für andere noch gelohnt dafür zu arbeiten.

    Ich habe das auch nur Just4Fun gemacht, weil es halt Spaß machte etwas zu simulieren. Man kann halt etwas "ungefähr ausleben", was man in echt vielleicht nicht könnte. Sei es finanziell oder wegen Interessen. Ich habe bspw. keine Interesse darin ein Restaurant hier aufzumachen oder McDonalds zu übernehmen.

  • Finde solche Dinge machen Habbo doch gerade aus?

    Habe zwar nie selbst irgendwie sowas in der Art gemacht (ich bin eig immer nur dieser Empfangshallentyp), aber wenn die User dabei Spaß haben ist es doch was gutes.. sowas hält einem Hotel eben die Userschaft und sie langweilen sich nicht, weil sie in ihrer Rolle aufgehen.


    Sollte es solche User mal nichtmehr geben, ist es mit Habbo meiner Meinung nach vorbei.. Die ganzen Kindergärten, Polizei, Krankenhaus whatevergedöns halten ein Hotel am Leben.

  • Allgemein habe ich früher auch solch ein Jobcenter betrieben.

    Es kommt allgemein darauf an wie man es macht, es hat früher beispielsweise in der Zeit viel mehr Spaß gemacht.

    Oftmals musste man natürlich auf den Kosten sitzen bleiben, was auch wie oben beschrieben ein Hobby von einem war.

    Spenden oder Käufe für bestimmte Ränge bzw Beförderungen wurden meist auch getätig, sodass man auch gut einen Lohn wiedergeben konnte und man nicht

    komplett auf den Kosten sitzen geblieben ist. Nach diesem drastischen Usertief im DE aber macht dies fast garkeinen Spaß mehr. Entweder es gibt die Superreichen oder es gibt die Talerlosen, das Gefühl das es dazwischen nichtsmehr gibt zeigt sich irgendwie immer mehr.

    Jobzentren haben einfach das Roleplay Gefühl weiterhin geweckt, mal bist du ein Typ an einem Mcdonalds Drive-In, ein Friseur oder vielleicht ein Polizeibeamter. Daraus wächst man natürlich irgendwann mal, für jüngere oder heranwachsende ist das top. Wie das bei den älteren aussieht, kann ich nicht sagen.